Black Diamond Cosmo Verpackung von vorne

BLACK DIAMOND® COSMO® – Der Test

Beim Outdoor Händler um die Ecke haben wir neben der PETZL® TIKKA auch noch die COSMO von BLACK DIAMOND® gefunden. Sozusagen ihr Konkurrenzprodukt, sehr ähnlich in Preis, Grösse und Helligkeit. Natürlich macht das neugierig. Auch, weil die COSMO eine sehr beliebte Stirnlampe ist. Wir haben uns also eine gekauft und sie näher angeschaut.

Ähnlich wie die TIKKA ist die COSMO eine kleine günstige Stirnlampe für jeden Tag. Sie ist Spritzwassergeschützt (IP X4) und wiegt mit 3 AAA Batterien 94Gramm. Angeboten wird sie in 7 verschiedenen Farben. Neben Schwarz, Grau und Weiss gibt es sie in Orange, Gelb, Magenta und Blau.

Vorderansicht der Black Diamond Cosmo

DER PREIS

COSMO EUR 29.95 regulär, online eventuell günstiger.

DER ERSTE EINDRUCK

Sagen wir es so, wir haben uns mehr erwartet von BLACK DIAMOND. Das Design kommt etwas grob und klotzig daher und erinnert uns ein wenig an einen 2009er Cadillac Escalade. Auch kommt sie uns schwerer vor als so manch andere kleine Stirnlampe die wir getestet haben. Und tatsächlich, sie wiegt 10 Gramm mehr als die vergleichbare TIKKA.

Alles in allem sind wir nicht gleich sonderlich begeistert. Deshalb schauen wir sie uns genauer an.

Zuerst das Kopfband: Und wir fragen uns, was die Hersteller mit den Kopfbändern anstellen. Unsere Leser wissen vielleicht, dass wir keine grossen Freunde von bedruckten Kopfbändern sind. Solche, wie wir sie in letzter Zeit allzu oft sehen. Wir bevorzugen immer noch die alten gewobenen Bänder. Die sehen nicht nur besser aus, sie fühlen sich beim Tragen auch weicher an und nehmen den Schweiss besser auf. Viel besser als die bedruckten.

Gedehntes Black Diamond Cosmo Kopfband

Die COSMO hat eines dieser bedruckten Bänder. Die sehen anfangs ganz gut aus. Jedoch umso weniger, je mehr man sie dehnt. Der Print „bricht auf“ und das weisse Elastikgewebe darunter kommt zum Vorschein. Das sieht einfach nicht gut aus.

Das Kunststoffgehäuse der COSMO ist durchaus OK. Es macht einen sehr stabilen Eindruck, so dass man nicht das Gefühl hat, sie würde sofort zerbrechen wenn man sie fallen lässt.

Unterseite der Black Diamond Cosmo
Billige Erscheinung der Cosmo Plastikgehäuse

Das Batteriefach offenbart einen ganz anderen Charakter. Die Kunststoffteile machen einen komplett ungestalteten Eindruck. Mit unterschiedlichen Oberflächen und verschiedenen Arten von Schrauben.

Man könnte nun sagen, das ist auch nicht besonders wichtig. Und das stimmt sogar. In der Regel können wir aber an genau solchen Details erkennen, wie viel Aufwand und „Liebe“ in das gesamte(!) Produkt eingeflossen sind.

Die Papieraufkleber ergänzen die billige Erscheinung der inneren Gehäuseteile. Zeitgemässes Produktdesign sieht anders aus. Wir empfehlen BLACK DIAMOND das zu verbessern. (Oder uns anzurufen, denn wir wissen wie man das macht)

DAS HANDLING

Im Grossen und Ganzen ist das Handling der COSMO gut. Je länger wir damit herumspielen um so weniger vorsichtig werden wir. Das ist auch gut so, denn es beweist, diese Stirnlampe ist ein echtes Outdoor Produkt. Eine Stirnlampe, die man nicht wie in rohes Ei behandeln muss und auch mal ohne Schutzhülle in den Rucksack packen kann.

Öffnen des Cosmo Batteriefachs

Öffnet man das Batteriefach sieht es gleich anders aus. Unser anfänglicher visueller Eindruck bestätigt sich beim Handling. Die COSMO scheint nicht mit echtem Interesse für den Kunden entwickelt zu sein. Zwar funktioniert alles, jedoch erwarten wir von einem Hersteller wie BLACK DIAMOND wesentlich schönere Funktion, mehr Emotion und mehr Liebe zum Detail. Stattdessen haben wir es hier mit liebloser chinesischer Ingenieurskunst zu tun. Sorry!

Einlegen der Batterien in die Cosmo

Sogar im hellen Tageslicht können wir kaum erkennen, wie man die Batterien einlegen muss. Die Markierungen im Kunststoff sind so schwach und blind, dass wir sie nur beim richtigen Lichteinfall einwandfrei sehen können. Die Batteriekontakte sehen nicht nur billig aus, sie halten die Batterien auch nicht besonders gut fest. Beim Öffnen des Batteriedeckels ist uns bisher immer mindestens eine Batterie herausgefallen. Nachts und im Schnee wäre das wohl nicht so gut!

3 AAA Batterien in der Cosmo

Die beiden Gehäusehälften werden mit einem Kunststoffband zusammengehalten – statt einem Scharnier. So kann man zumindest keine der beiden Hälften verlieren. Ehrlich gesagt, muss es sich hierbei um eine Notlösung handeln. Wäre das Produkt von vornherein durchdacht, hätte es wohl unzählige bessere Lösungen gegeben als angeschmolzene Kunststoffbänder…

Nicht richtig geschlossenes Batteriefach der Cosmo

Das Öffnen und Schliessen des Batteriefachs funktioniert gut und mit einem kräftigen Schnappen. Manchmal ist es etwas fummelig die beiden Gehäusehälften zum Schliessen richtig aneinander zu legen. Aber wir glauben, damit kann man durchaus leben. Schliesslich muss man die Batterien ja auch nicht allzu oft wechseln.

Die Cosmo nach unten gedreht

Durchaus positiv ist die Verstellbarkeit des Leuchtwinkels. Die COSMO kann bis zu 50 Grad geschwenkt werden. In 3 Schritten von jeweils 17 Grad. Das ist mehr als Standard und auch mehr als ausreichend. Besonders gut gefällt uns das feste Einrasten beim Verstellen.

DER SCHALTER

Der Ein-Aus Schalter ist bei Stirnlampen immer ein wichtiges Funktionselement. Trägt man die Stirnlampe auf dem Kopf, muss man den Schalter quasi blind ohne Probleme fühlen und betätigen können. Auch mit dicken Handschuhen im Winter.

Dabei sollte man das Klicken des Schalters eindeutig mit den Fingern fühlen können. Das ist besonders dann wichtig, wenn man sich durch wiederholtes Drücken durch die verschiedenen Lichteinstellungen klicken muss. Ein Schalter ohne dementsprechendes Feedback könnte hier sehr schnell nerven.

Schalter der Cosmo mit dicken Handschuhen gedrückt

Der Schalter der COSMO funktioniert sehr gut. Auch mit dicken Handschuhen kann man ihn sehr gut fühlen und sich bestens durch die verschiedenen Modi klicken.

DIE VERSCHIEDENEN LICHTEINSTELLUNGEN

Die COSMO hat zwei Haupteinstellungen. Man benutzt entweder die helle Power LED in der Mitte, oder die beiden schwächeren äusseren LEDs, die auch noch ein einfaches weisses Blinklicht erzeugen können. Zusätzlich gibt es eine simple Rotlicht Funktion und einen Einschaltschutz, der ein versehentliches Einschalten der Stirnlampe verhindern kann.

Neu für uns ist die Art und Weise wie man die Helligkeit der Lampe einstellt. Wo andere Lampen verschiedene Helligkeitsstufen haben, kommt die COSMO mit einer stufenlosen Dimmer – Funktion daher. Drückt man den Schalter einmal, schaltet man das Licht an. Drückt und hält man den Schalter ein zweites mal, wird das Licht zunächst maximal hell, dimmt sich anschliessend stufenlos auf die minimale Helligkeit und wieder zurück. Bei der gewünschten Helligkeit lässt man den Schalter einfach los.

Nun, warum auch nicht. Grundsätzlich ist das sicher eine nette Art der Einstellung finden wir. Vom Hocker haut sie uns aber auch nicht.

Haupt- LED der Cosmo angeschaltet
Seitliche LEDs der Cosmo angeschaltet
Rotlicht der Cosmo angeschaltet

Die COSMO hat eine ganze Reihe verschiedener Lichteinstellungen. Vielleicht sogar zu viele, denn wir sehen nicht ganz die Vorteile der zwei Haupteinstellungen. Ja, sie produzieren unterschiedliches Licht mit unterschiedlichen LEDs, jedoch scheinen sie nicht für spezielle Anwendungen ausgelegt zu sein. Deshalb sind wir auch der Meinung dass man die beiden äusseren LEDs eigentlich gar nicht braucht. Ausser man besteht auf den Blinklicht Modus, der ja auch von diesen LEDs erzeugt wird. Jede andere Helligkeit kann eigentlich auch mit der mittleren Power LED erzeugt werden ohne zu viel mehr Strom zu verbrauchen.

Leicht verwirrend kann es auch werden wenn man die COSMO auf dem Kopf trägt, und sich quasi blind mit nur einem Schalter durch die vielen unterschiedlichen Einstellungen und Dimmungen klicken soll. Kennt man die Reihenfolge der Modi nicht auswendig, weil man die Lampe nicht jeden Tag benutzt ist das nervig.

DER EINSATZBEREICH

BLACK DIAMOND ist bekanntlich ein grosser Hersteller für Outdoor Equipment. Deshalb verwundert es auch kaum, dass sie die COSMO hauptsächlich für Camping und leichten Sport empfehlen.

Wir meinen jedoch, dass sie auch für den normalen täglichen Einsatz ganz gut geeignet ist. Zum Laufen, bei Spiel und Spass aber auch im Haushalt und im Garten…

Die Performance / Leistung

Kommen wir also zur Performance der COSMO. Wie bei fast allen Stirnlampen (auch von grossen namhaften Herstellern) gibt es einen grossen Unterschied zwischen dem was der Hersteller auf der Verpackung verspricht und dem, was tatsächlich aus der Lampe kommt.

In einigen unserer Beiträge haben wir schon darüber geschrieben (…und werden weiter schreiben) wie wir Stirnlampen testen und warum die meisten Hersteller massiv mit ihren Angaben tricksen. Falls Sie interessiert sind, möchten wir Sie dazu einladen diese Beiträge zu verfolgen.

Zunächst wollen wir Ihnen hier aber zeigen wie die COSMO in unseren Tests abgeschnitten hat:

Cosmo Verpackung mit Spezifikationen

Die COSMO hat zwei Haupteinstellungen. Man benutzt entweder die helle Power LED in der Mitte, oder die beiden schwächeren äusseren LEDs, die auch noch ein einfaches weisses Blinklicht erzeugen können. Zusätzlich gibt es eine simple Rotlicht Funktion und einen Einschaltschutz, der ein versehentliches Einschalten der Stirnlampe verhindern kann.

Was der Hersteller verspricht und was wir gemessen haben:

Modus 1:
Power LED Hell: 90 Lumen, 50m Reichweite, 43h Betriebsdauer (Tatsächlich 34m, 4:30 Stunden)
Power LED Gedimmt: 4 Lumen, 8m Reichweite, 150h Betriebsdauer (Tatsächlich 5m, 153 Stunden)

Modus 2:
2 seitliche LEDs Hell: 16 Lumen, 25m Reichweite, 90h Betriebsdauer (nicht interessant genug für Messung)
2 seitliche LEDs Gedimmt: 4 Lumen, 8m Reichweite, 250h Betriebsdauer (nicht interessant genug für Messung)

Hier die Performance in Diagrammen:

Brenndauer Diagramm der Cosmo Stirnlampe

Das Ende der Leuchtdauer ist erreicht, wenn nur noch 10% der ursprünglichen Helligkeit erreicht wird. So definiert es der weltweite “FL1 Standard” für Taschenlampen und Stirnlampen.

Haben Sie gewusst dass der Lichtstrahl Ihrer Stirnlampe kürzer wird, je schwächer die Batterien werden. Wahrscheinlich war es Ihnen nicht bewusst. Aber es ist richtig. Der Lichtstrahl wird nicht nur weniger hell, sondern auch kürzer.

Spot Länge der Cosmo Stirnlampe

Im Diagramm oben haben wir die Länge der Lichtstrahlen im Verhältnis zur Brenndauer berechnet. Dazu haben wir unsere Lichtmessungen und eine Formel des anerkannten „ANSI FL1 Standard“ für Taschenlampen und Stirnlampen benutzt. Nach diesem Standard endet die Leuchtdauer, wenn 10% der ursprünglichen Helligkeit erreicht sind. Die meisten Hersteller legen jedoch ihre ganz eigenen Berechnungen zugrunde. Einfach um eine viel längere Leuchtdauer vorzugaukeln.

UNSER FAZIT

Was ist unser Fazit? Können wir die COSMO empfehlen? Eigentlich ja! Denn sie ist eine sehr robuste Stirnlampe. Bestens geeignet für den täglichen Einsatz, Nicht nur beim Camping oder leichten Klettertouren wie BLACK DIAMOND sagt. Sondern auch sonst in der Freizeit, im Haus und im Garten.

Generell ist sie eine sehr durchschnittliche Stirnlampe. Dass sie von BLACK DIAMOND ist, überrascht uns ein wenig. Denn da hätten wir ein tolleres Produkt mit mehr Liebe zu Details erwartet. Dennoch ist sie zweifellos eine strapazierfähige günstige Stirnlampe für jeden Tag und mit ausreichend Licht. Eine Lampe, mit der man durchaus sehr zufrieden sein kann.

Wir denken es ist ganz normal, dass es einige wenige Kritikpunkte gibt. Der auffälligste auch hier die geschönten Spezifikationen. Besonders was die Lebensdauer der Batterien anbelangt. Aber wir wissen auch: Fast alle Hersteller bedienen sich der gleichen Tricks. Solange Sie also nicht den Versprechen auf der Verpackung, sondern unseren Messungen vertrauen, werden Sie mit Ihrer COSMO sehr glücklich werden.

Sie finden den Artikel interessant? Dann teilen Sie ihn mit Ihren Freunden bei Facebook, Twitter oder Google+ indem Sie die Button hier unten klicken. Vielen Dank!

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar